Venloop Seacon Blue

Als Unternehmen sind wir durch das Engagement in unserer Umgebung erfolgreich geworden und deshalb geben wir unserer Gesellschaft gerne etwas zurück. Auf unserer Seacon-Blue-Site teilen wir Geschichten von wunderbaren Partnerschaften. Das Wort haben: Wim Lensen (Direktor Stichting Venloop), Rick van der Coelen festangestellter Mitarbeiter Stichting Venloop), Frank Hermans (Chief Sales Officer Seacon Logistics) und Anita Keunen-Huys (Vertriebs- und Marketingsassistentin Seacon Logistics).  

venloop-logo.jpg

„Wir haben gemeinsam die Veranstaltung zu dem gemacht, was sie heute ist. Es ist toll, dass Seacon von Anfang an beim Venloop mit ‚an Bord‘ ist.“

Wim Lensen Direktor

Story

„Der Venloop wurde 2006 auf Initiative des Vorsitzenden der Stiftung, Erik Schnock, als Laufveranstaltung in Venlo gestartet“, beginnt Wim seine Geschichte. „Nachdem Erik gemeinsam mit anderen Läufern den New-York-Marathon gelaufen ist, entstand die Idee, eine solche fantastische Veranstaltung mit so viel Atmosphäre und Sportsgeist auch in Venlo auszutragen. Mit dem Ziel, den Laufsport einem breiten Publikum zugänglich zu machen, Menschen zu bewegen und in Bewegung zu behalten, Talenten eine Chance zu geben und einen gesunden sowie sportlichen Lebensstil zu fördern. Inzwischen hat sich die Veranstaltung zu einem fünftägigen Event mit internationalen Spitzenläufern aus über 40 Ländern entwickelt. An diesen Tagen werden der VenloopKids-Nachmittag, der Seniorentag, der Dynamic Night Run, die Venloop Expo, die Venloop-Wanderung, der G-loop (G-Lauf) und die Laufwettbewerbe des Venloops organisiert. Wir initiieren außerdem das ganze Jahr über Aktivitäten wie den Avond4Daagse (vier Wanderungen über vier Abende), den „Kwaakerrun“ und verschiedene Sommerwanderungen in kleinerem Rahmen. Für jede Zielgruppe ist etwas dabei, denn den Venloop erlebt man gemeinsam.“  

„Seacon ist von Anfang an als einer der größeren Sponsoren des Venloops engagiert“, erzählt Rick. „Hai Berden, Eigentümer und Gründer von Seacon, war bereits im Vorfeld mit eingebunden. Er war auch einer der Venloer, die mit Erik den New-York-Marathon gelaufen sind. Das begann mit allgemeinem Sponsoring. Seit etwa acht Jahren ist Seacon auch Namenssponsor der Zehn-Kilometer-Strecke.“ Frank ergänzt: „Von der Initiative Seacon Blue aus möchten wir die Verbindung zu Sport, Kultur, Bildung und Sozialem knüpfen. Es ist uns wichtig, eine Verbindung zur Gesellschaft herzustellen, und es ist für uns großartig, dass dies in unserer Region Venlo organisiert wird. Außerdem nehmen viele Seacon-Mitarbeiter daran teil. Als Unternehmen würdigen wir einen gesunden Lebensstil und Sportlichkeit. Schon seit vielen Jahren bieten wir über einen professionellen Coach Schulungen für unsere Mitarbeiter an, damit sie nach der Arbeit für den Venloop trainieren können. Wir haben auch erkannt, dass viele unserer Leute leidenschaftlich an der Wanderung teilnehmen. Darüber hinaus kommen auch Freiwillige, Teilnehmer, Zuschauer und vor allem auch Unternehmen und Arbeitnehmer miteinander in Kontakt. Wir sind stolz darauf, dass wir als Unternehmen dazu beitragen.“ 

„Die Zusammenarbeit mit Seacon ist für uns sehr angenehm“, fährt Rick fort. „Sie sind viel mehr als nur ein Sponsor. Sie denken als Partner aktiv mit und engagieren sich. Sie sind seit Jahren auch im Zielbereich aktiv, wenn die Seacon-Mitarbeiter ehrenamtlich im Namen ihres Arbeitgebers unter dem Motto „Walk on water“ Seacon-Wasserflaschen verteilen. Diese Aktion gilt nicht nur als erfrischender Durstlöscher für die Läufer, sondern sie ist auch eine Anspielung auf ihr Kerngeschäft: die Seefracht. Es ist wirklich sehr schön, von der Marketing-Stärke von Unternehmen und Partnern Gebrauch machen zu dürfen, denn da steckt viel Kreativität drin.“ Wim fügt hinzu: „Dank Seacon haben wir eine sehr enge Verbindung zum Behindertensportfonds aufgebaut. Seacon ist nämlich zu einem Prozent Fair-Share-Partner. Gemeinsam mit dem Behindertensportfonds organisieren wir Aktivitäten und Angebote für (geh)behinderte Teilnehmer. Im Jahr 2019 nahmen rund 150 Menschen mit Behinderungen, gemeinsam mit ihren Begleitern und Betreuern, am Venloop teil, wobei Seacon mehreren Läufern die Teilnahme ermöglichte. Am Sonntag findet auch der G-Loop, speziell für Menschen mit einer Behinderung, statt. Das sind wirklich Gänsehautmomente, denn es gibt nur wenige Veranstaltungen, bei denen behinderte Menschen eine solche Bühne bekommen wie beim Venloop. „Think global, act local“ ist das, was wir für uns wichtig ist. Der Venloop ist ein internationales Ereignis, aber alle Angelegenheiten werden lokal geregelt. Das macht die Qualität der Veranstaltung und die Gastfreundschaft in Limburg aus.“  

 „Wir arbeiten mit großer Freude gemeinsam an dieser einzigartigen Veranstaltung in unserer Region“, sagt Anita. „Wenn die Veranstaltung stattfindet, arbeiten wir intensiv zusammen. Außerdem wird es während des Venloops ein „Seacon Home“ geben, wo die Läufer essen, duschen, eine Erfrischung bekommen und sich treffen können. Wir nehmen außerdem immer an den Netzwerkabenden teil, die vom Venloop in der Veranstaltungswoche, aber auch später im Jahr, organisiert werden. Von beiden Seiten herrscht also eine gute Zusammenarbeit! Wir versorgen auch alle Seacon-Läufer und Geschäftspartner mit Seacon-Laufbekleidung. Jeder hat einen hohen Wiedererkennungswert und sticht in der Läuferschar hervor.“ Wim fährt fort: „Im Laufe der Zeit haben wir eine gute Partnerschaft aufgebaut. Es gibt viele Schnittmengen in den Grundsätzen von Venloop und Seacon. Wir denken ambitioniert, arbeiten mit internationalen Zielgruppen, haben beide unsere Wurzeln in Venlo, und uns ist ein gesunder Lebensstil sehr wichtig. Wir sind inzwischen ein gutes Team geworden und haben gemeinsam die Veranstaltung zu dem gemacht, was sie heute ist. Es ist toll, dass Seacon von Anfang an beim Venloop mit ‚an Bord‘ ist.“  

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen und bleiben Sie über unsere Logistikentwicklungen auf dem Laufenden. Wir informieren Sie über unsere logistischen Herausforderungen, clevere Lösungen und über die Arbeit bei dem Logistikkettenmanager. Sehen wir uns da?