Behindertensportfonds Seacon Blue

Als Unternehmen sind wir durch das Engagement in unserer Umgebung erfolgreich geworden und deshalb geben wir unserer Gesellschaft gerne etwas zurück. Auf unserer Seacon-Blue-Site teilen wir Geschichten von wunderbaren Partnerschaften. Das Wort haben: Nike Boor (Direktor des Behindertensportfonds), Rico Gielen (Manager Sales & Marketing, Seacon Logistics) und Anita Keunen-Huys (Sales & Marketing-Assistentin, Seacon Logistics).  

fgs-logo.jpg

„Es ist großartig, dass wir innerhalb eines Fonds mehrere Aktivitäten gleichzeitig ermöglichen und so einen Beitrag zum Behindertensport leisten können.“

Rico Gielen Manager Sales & Marketing

Story

„In den Niederlanden gibt es 1,7 Millionen Menschen mit einer Behinderung und für diese Menschen ist das Ausüben eines Sports nicht immer selbstverständlich. Der Behindertensportfonds setzt sich dafür ein, dass dies möglich wird“, beginnt Nike seine Geschichte. „Wir wollen für alle Sportler mit einer körperlichen, sensorischen oder geistigen Behinderung in der Nähe ihres Zuhauses einen Sport finden - sowohl im Freizeit- als auch im Leistungssport. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass niemand im Abseits steht. Sport treiben mit einer Behinderung sollte unserer Meinung nach bis 2030 das Normalste auf der Welt sein. Wir wollen dies erreichen, indem wir die niederländische Öffentlichkeit informieren, Partner und finanzielle Mittel einwerben, Forschung betreiben, Veranstaltungen organisieren, Plattformen entwickeln und Sportorganisationen und -verbänden Subventionen zur Verfügung stellen, um das Sportangebot für Menschen mit einer Behinderung zu erweitern.“ 

„Glücklicherweise nimmt das Angebot für Behindertensportarten immer mehr zu. Als Behindertensportfonds setzen wir uns dafür ein, Sportarten wie Paracycling, angepasste Pferdesportarten, Behinderten-Hockey und angepasste Laufwettkämpfe zu ermöglichen. Außerdem bereisen wir das Land mit unserem Informationsprojekt „(S)Cool on Wheels“, in dem wir Schülern von (Grund-)Schulen zeigen, wie es ist, mit einer Behinderung zu leben. Um Sport in der Nähe des Zuhauses zu ermöglichen, haben wir 2017 das Projekt „Uniek Sporten“ gestartet, die Online-Sportgemeinschaft, mit der Benutzer leicht eine geeignete Sportart in ihrer eigenen Region finden können. Außerdem ist es möglich, Sportgeräte auszuleihen, Online-Fitnesskurse (ab Mai 2021) zu absolvieren und eigene Crowdfunding-Kampagnen zu starten.  Auch können sogenannte Matchfunders (Unternehmen, die eine bestimmte Aktion unterstützen) nationale oder lokale Projekte unterstützen. Nach 2021 werden auch die Möglichkeiten hinzugefügt, Sportfreunde zu finden und die Beförderung zu arrangieren. Wir möchten jedem das Gefühl von Freiheit, Unabhängigkeit und Stärke geben. Deshalb schauen wir uns an, was möglich ist. Dies ist auch das Thema unserer nationalen Online-Kampagne. Fünf Sportler mit einer Behinderung erzählen ihre inspirierende Geschichte mit dem Ziel: ein PowerTalk für einen PowerTikkie (Tikkie ist eine Zahlungs-App, mit der in diesem Fall Spenden gesammelt werden). Eine schöne Botschaft, die wir gerne mit der ganzen Niederlande teilen möchten.“ 

„Seacon ist seit 2007 Partner des Behindertensportfonds. Es begann mit dem allgemeinen Sponsoring und seit 2009 sind wir ein stolzer 1% FairShare-Partner“, sagt Rico über die Zusammenarbeit. „Der erste Kontakt wurde damals im VVV-Venlo Business Club hergestellt, wo Hai Berden (Eigentümer und Gründer von Seacon) Nike Boor über eine gemeinsame Verbindungsperson kennenlernte. Über den Behindertensportfonds und auf der Grundlage eines 1% FairShare können wir, basierend auf Wünschen und sogar Regionen, Entscheidungen treffen, wie wir unser Geld ausgeben. Es begann mit der Unterstützung von Limburger Spitzensportlern wie Desiree Vranken aus Roermond (Wheelen), Sharon Walraven aus Brunssum (Tennis) und Paul Ramakers aus Born (Handbiken). Wir haben auch „(S)Cool on Wheels“ für Schulen in der Region ermöglicht, wir haben geholfen, Behinderten-Leichtathletik bei Scopias Atletiek zu fördern, und wir haben Kutschfahrwettbewerbe und den Behinderten-Fußballtag von VVV-Venlo gesponsert. Und es gibt noch viele weitere großartige Initiativen, die wir ermöglicht haben. Wir tragen beispielsweise zu den Invictus Games bei und helfen durch Matchfunding-Verbände. Es ist großartig, dass wir innerhalb eines Fonds mehrere Aktivitäten gleichzeitig ermöglichen und so einen Beitrag zum Behindertensport leisten können.“   

„2019 haben wir neben verschiedenen Mitarbeitern, Kunden und Partnern auch Läufern des Behindertensportfonds die Teilnahme am Venloop ermöglicht“, fügt Anita hinzu. „Wir möchten mehr Synergien in der Region schaffen, weshalb wir gemeinsam mit dem Fonds und dem Regionalberater Jan Gubbels nach Wegen suchen, dies zu erreichen. Der Behinderten-Fußballtag beim VVV-Venlo und die Läufer des Venloop sind gute Beispiele dafür. Als Partner stärken wir uns gegenseitig, nicht nur auf finanzieller Ebene, sondern wir unterstützen den Fonds auch dabei, den Behindertensport in Limburg weiter bekannt zu machen.  Es ist großartig, auf diese Weise unseren Beitrag zu leisten.“ Nike ergänzt: „Beim Behindertensportfonds denken wir immer partnerschaftlich. Schließlich ist es als Unternehmen schön, dass man weiß, wofür das Geld ausgegeben wird, aber auch, dass man erzählen kann, dass man auch in diesem Bereich aktiv ist. Ich bin davon überzeugt, dass unsere Beziehung zu Seacon deshalb so stark und erfolgreich ist.“  

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Folgen Sie uns auf unseren Social-Media-Kanälen und bleiben Sie über unsere Logistikentwicklungen auf dem Laufenden. Wir informieren Sie über unsere logistischen Herausforderungen, clevere Lösungen und über die Arbeit bei dem Logistikkettenmanager. Sehen wir uns da?