Brexit

Als weltweiter Logistikkettenmanager bietet Seacon Logistics Ihnen Einblick in die Folgen des Brexits und gleichzeitig die richtigen Lösungen für einen unbehinderten Warenverkehr!

Am 31. Januar – oder vielleicht auch früher, wenn das britische Parlament und das EU-Parlament das Austrittsabkommen früher ratifizieren – verlässt das Vereinigte Königreich die Europäische Union (EU). Diesem Aufschub hat die EU zugestimmt. Das Vereinigte Königreich und die EU einigten sich am 17. Oktober über die Voraussetzungen für den Brexit.

Mögliche Übergangsphase

Wenn das britische Parlament und das EU-Parlament dem Brexit-Abkommen zustimmen, tritt eine Übergangsphase bis zum 31. Dezember 2020 in Kraft. In dieser Zeit werden die Regeln und Gesetze der EU für das Vereinigte Königreich weiter gelten. Für Bürger und Unternehmen ändert sich nahezu nichts. Sie haben mehr Zeit, sich vorzubereiten. 

Wirtschaftliche und praktische Auswirkungen

Die erwarteten Veränderungen bringen auch neue und unerwünschte Risiken für Unternehmen, die derzeit im Vereinigten Königreich tätig sind oder mit dem Vereinigten Königreich in einer Geschäftsbeziehung stehen, mit sich. Diese Risiken dürfen nicht unterschätzt werden, denn sie können eine große Auswirkung auf Ihre Geschäftstätigkeiten und Ergebnisse haben. Aktuelles Wissen über Zollverfahren und ein rechtzeitiges Eingehen auf die Veränderungen sind dabei erforderlich.

Als weltweiter Logistikkettenmanager verfügt Seacon Logistics über langjährige Erfahrung in den Bereichen Import, Export und Zoll. Seacon hatte seinen Fokus dabei immer auch auf das Vereinigte Königreich gerichtet. Neben den geschäftlichen Tätigkeiten steht bei Seacon auch das Tragen von Verantwortung im Mittelpunkt. Auch in Zusammenhang mit dem Brexit werden wir Verantwortung übernehmen. Wir setzen unsere langjährige Erfahrung und unser Wissen als Logistikkettenmanager für Sie ein, um Ihnen dabei zu helfen, auf die Folgen des Brexit vorbereitet zu sein und den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Seacon kann für Sie die Zollanmeldung organisieren und Sie über die Kosten wie Einfuhrzölle, Umsatzsteuer und/oder Verbrauchssteuern informieren. Neue Exportdokumente, Zertifikate und Genehmigungen, die benötigt werden, können wir für Sie rechtzeitig besorgen und gemeinsam mit Ihnen gehen wir bestehende Verträge durch oder stimmen neue Verträge ab, um so Haftungsrisiken und Vertragsstrafen zu vermeiden.

Auch Lieferanten aus dem Vereinigten Königreich werden mit vielen neuen Vorschriften und Verfahren zu tun bekommen. Als Ihr Logistikkettenpartner können wir mit Ihnen innerhalb der Logistikkette nach Lösungen suchen, die unnötige Probleme für Sie vermeiden, und Bedrohungen in Chancen verwandeln. Intelligente Supply Chain Solutions können dabei die richtige Lösung bieten, Gleiches gilt für die richtigen Entscheidungen, wo Aktivitäten untergebracht werden können.

Seacon kann Ihnen helfen bei

ZOLLGEBÜHREN

  • Einfuhrzölle
  • Umsatzsteuer

EXPORTDOKUMENTE, ZERTIFIKATE UND GENEHMIGUNGEN

  • EUR.1
  • Ursprungszeugnis
  • Erklärung zum Ursprung

LOGISTIKKETTENMANAGEMENT

  • Warenströme abbilden
  • Problemanalyse
  • Vorratshaltung unter eigener Verwaltung oder Outsourcing
  • Voranmeldung Portbase

Kontakt zu Seacon

Haben Sie eine Brexit-Frage und möchten Sie sich beraten lassen? Möchten Sie Ihren Logistikprozess auslagern? Oder möchten Sie uns zunächst besser kennenlernen, um zu sehen, ob wir uns verstehen? Unsere Experten stehen gerne zur Verfügung, um Ihnen zu helfen!

Kontakt